Maniac

21.05.2021




+++ SPOILER +++ SPOILER +++ SPOILER +++

Einen schönen Freitag wünsche ich euch meine lieben Darkies. Es ist wieder soweit und gemeinsam mit euch, habe ich mich erneut durch die Weiten der gnadenlosen Horrorfilme getrieben. Dabei bin ich auf dieses kleine Schätzchen gestoßen, so finde ich.

Für mich ein kleines Highlight aus den 80'igern. Vielleicht ist einigen die Neuverfilmung bekannt. Diese trägt den gleichen Titel wie sein Vorgänger und wurde mit einigen bekannten Gesichtern neu aufgesetzt. Diesen habe ich persönlich jedoch noch nicht gesehen und gehe in diesem Fall wirklich nur auf das Original ein.

Dessen Beginn einen eher darüber nachdenken lässt, ob man ihn überhaupt anlassen soll. Doch nach wenigen Minuten Laufzeit, wird dieses Gefühl komplett ausgelöscht. 

Absolut krank, Psycho und Gnadenlos. Dieser Film hat mich mit seinem besonderen Flair total in seinen Bann gezogen. Unser Hauptdarsteller ist authentisch und völlig abgedreht. Man bekommt das Gefühl, er selbst versteht nicht so ganz was überhaupt mit ihm passiert. Warum dreht er zeitweise so ab? Was spornt ihn an ? Was lässt ihn all das nur tun?

Schnell ist klar es gibt eine familiäre Grundgeschichte im direkten Zusammenhang mit der verstorbenen Mutter des Protagonisten. Inwiefern dies aber mit seinen Taten im Zusammenhang steht, wird nicht wirklich erläutert. Zumindest konnte ich es dem Film nicht ganz entnehmen, solltet ihr mir hierzu mehr erzählen können, dann schreibt mit super gerne unter meinem Instagram Post zu diesem Film. Ich lasse mich gerne aufklären und freue mich auf einen kleinen Talk mit euch. 

Doch was treibt unser Übeltäter überhaupt ?

Ja man könnte meinen er würde gar nicht genug von jungen und hübschen Frauen bekommen. Denn dies sind unsere Opfer und auf eine Sache hat er es ganz besonders abgesehen : Ihre Haare.

Sobald er sie auf bestialische Art und Weise umgebracht hat, skalpiert er sie und nimmt die Haare samt Kopfhaut mit in seine kleine , perfide Unterkunft. Seine Wohnung besteht aus einem Zimmer, mit einem Bett. Umgeben von Puppen. Seiner Familie? 

Zumindest liebkost er sie und steht ihnen mehr als nur nah. Andere freundschaftliche oder gar familiäre Kontakte pflegt unser Hauptdarsteller in diesem Film nicht. 

Er setzt seinen Puppen die Haare auf und zieht ihnen exakt die Klamotten an , die seine Opfer am Tag der Ermordung getragen haben. Dabei ist die Darstellung und das Verhalten des Mörders so grandios gespielt wurden, man kauft ihm all das gnadenlos ab. Dieser Film hat mich im Verlauf durch die grausamen Taten und die Psychose so sehr in seinen Bann gezogen, das es für mich ein kleines Muss aus seiner Zeit geworden ist.

Allein das Cover ist absolut Retro und eine kleine Augenweide. 

Für Zuschauer die auch Richtung Gore einen kleinen Touch lieben und in gewisser Weise erwarten : Auch hier gibt es eine kleine Szene am Ende, die ich soooo sehr gefeiert habe. Fast erinnern einige Parallele Verhaltensweisen des Protagonisten und der Puppen an " Tourist Trap ". Wir tauchen ein in das kranke Gehirn des Mörders, oder ist es gar nicht verrückt ?

Gerade Richtung Ende kommt diese Frage auf. 

Jedoch das Ende lässt mich etwas fragend zurück und entsprach nicht zu 100% meinem Geschmack. Doch dieser kleine Punkt ist wirklich nichts im Vergleich zum gesamten Film, der absolut gelungen ist.

Was feststeht ist, das dieses feine Stück als DVD in meinem Regal landen wird. 

Also, falls ihr noch keinen Plan habt, welcher Film euch auch an diesem WE begleiten werden soll, schaut euch Maniac aus dem Jahr 1980 an und lasst euch selbst überzeugen. Mit mir hat dieser Film auf jeden Fall an Fanbase gewonnen.