Extremity

30.04.2021

FSK 18 





+++ SPOILER +++ SPOILER +++ SPOILER 

Meine lieben Darkies, nun ist es endlich soweit, meine erste Filmvorstellung für euch.

Ihr durftet wählen, zwischen zwei verschiedenen Filmen. Nachdem Downrange ziemlich eindeutig aus dem Rennen gekickt wurde, wart ihr umso heißer auf dieses feine Werk  - Extremity. 

Bei meiner ersten Vorstellung möchte ich umso deutlicher machen, das es sich hierbei wie bereits in meinem Insta Post erwähnt, nicht um professionelle Rezensionen handelt, sondern lediglich um meine eigene Meinung um über meinen neuen Feed Inhalt Nightmare Cinema eine feine Diskussionsrunde zu starten. 

Jegliche Bewertungen meinerseits sind in diesem Fall mit Spoilern übersehen. Diese Warnung gebe ich zu Beginn bereits groß an. Falls es euch nicht stört könnt ihr somit bereits via Instagram an der Diskussionsrunde teilnehmen und euch mit einbringen. Der Film kann demnach auch ohne Probleme im Anschluss gesehen werden, nachdem ihr sämtliche Ansichten und Eindrücke bereits sammeln konntet. 

Ich freue mich auf alle die ab jetzt jeden Freitag mit dabei sind und teil dieser Nightmare Cinema Community werden. 

Beginnen wir einmal mit der reinen Basis des Films.

Das Cover ? Absolut geil, oder ?

Ich habe mich sowas von blitzverliebt in dieses affengeile Bild und würde es mir glatt als Poster in die Wohnung hängen. Doch Cover allein reicht leider oftmals nicht und somit begeben wir uns einmal in den simplen Inhalt der auch relativ simpel bleiben soll. 

Unsere junge Protagonistin ist eine gebrochene Seele, so erfahren wir es im Laufe des Films. Eine zerstörte Kindheit, Misshandlung durch den Vater und traumatisierende Gegebenheiten lassen sie Schwach werden und treiben sie an die Schwelle zwischen Leben und Tod. Auch sämtliche psychologische Behandlungen und Gespräche konnten ihr bisher nicht helfen. 

Doch dann erweckt ein ganz besonderes Projekt ihre Aufmerksamkeit. 

" Die Hölle " schimpft sich die Einrichtung die ihr bei der Verarbeitung ihrer Kindheit und Psychose helfen soll. Man stelle sich seinen Ängsten. Diese werden vor dem Betreten des Gebäudes durch ein ausführliches Gespräch genau geschildert und angegeben. Somit kann " Die Hölle " sich individuell auf jeden Spieler einstellen. Man gibt an diese Organisation von sämtlichen Schäden etc freizusprechen und betritt das Haus. 

Die Hölle kann wortwörtlich beginnen. Doch unsere Hauptdarstellerin ist keine einfache Person. Sie ist nicht leicht zu erschrecken und steht garantiert nicht auf die 0815 Geisterhaus Basis, die viele leider nur zu bieten haben. Nein, sie will an ihre Grenzen kommen alles auskosten und bis ins unermessliche gequält werden. 

Doch plötzlich geriet alles außer Kontrolle. Der Plan läuft aus allen Fugen und unsere bisherige Protagonistin übernimmt auf eine perfide Art und Weise das Ruder. Denn die Psychose wird sehr wohl aufgearbeitet. Nur vielleicht nicht so, wie man es vorerst geplant hatte.

Liebe Leute, was soll ich sagen. Es ist schwer zum ersten Mal die richtigen Worte zu finden, wenn man vorher Filme nicht kritisiert und beurteilt hat. 

Als der Film begann hatte ich vorerst etwas Sorge, auf mich wirkte er in gewissen Einzelheiten nicht ganz Kostspielig und auch die Synchronisation lässt in gewissen Momenten etwas zu wünschen übrig. Doch umso mehr Chancen man dem Film gibt umso besser wird er auch. Das durfte ich bereits lernen, denn ich habe diesen Film vor einigen Monaten schon einmal abgebrochen und ihn nun wieder gestartet. Immer wieder lief mir dieses Cover über den Weg und somit konnte ich einfach nicht anders. 

Vorerst werden wir immer mal wieder mit eintönigen Horror Klischees überladen. Das ist schon ganz richtig.

Und trotzdem schafft es der Film einzelne Momente hervorzuheben die später in Masse überwiegen. Damit meine starke Momente, die den guten Horror wirklich ausmachen. 

Ich habe die Bewertung auf Amazon gelesen , die überwiegend aus genau 1/5 Sternen bestehen. Das kann ich so für mich nicht ganz unterstreichen. Da ich auch eine Person bin die enorm auf Splatter, Slasher und Gore steht. 

In Sachen Geisterhaus im kitschigen Schockermodus gibt es leider keine Überraschungen. Nein, es ist und bleibt eine inszenierte Sache. Hierbei denkt man sich als Zuschauer, was das kann es doch nicht sein. Das alles müsste doch eigentlich twisten und zur bitteren Realität werden, aber nein. Die Mitarbeiter der Hölle scheinen wohl wirklich keine üblen Absichten zu haben und wollen den Betroffenen lediglich helfen. 

Doch " Die Hölle " hat ihre Teilnehmerin maßlos unterschätzt und das dürfen auch sie diesmal zu spüren bekommen. Dieser Twist hat mir im Großen und Ganzen ziemlich gut gefallen muss ich zugeben. Auch wenn es solche Aspekte mittlerweile auch schon öfter in Horrorfilmen gibt, so finde ich diesen nicht schlecht. Denn die bereits beschwerte Psyche der Hauptdarstellerin wird durch all das erlebte in der Hölle nur weiter getriggert und zur eigentlichen krankhaften Psychopatin. 

Der Schuppen wird dann mal ebenso in seine Einzelteile zerlegt und die Mitarbeiter ebenso. 

Hier kennt man keine Gnade mehr und es geht heiß her. Ja sogar gewisse Gore Ansätze bekommt man hier geboten. Diese Szene Richtung Ende ist somit auch mein Highlight aus diesem Film.

Hier wird man ebenso das komplette Gesicht abgezogen und wir dürfen Vollbluts mit dabei sein. Auch die normale Fassung man hier kein Halt und zeigt uns das volle Programm - wirklich grandios !

Masken, Kostüme und Lichtspiele waren ebenfalls genau nach meinem Geschmack. Natürlich reden wir hier nicht von hochwertigen Masken und atemberaubender Statistik. Aber für meinen Abend am Wochenende hat es vollkommen gereicht. Wie einige von euch wissen, stehe ich total auf Masken. Gerade die Kombination des Leiters und die Kostümauswahl unserer weiblichen Höllenmitarbeiterin haben mir besonders gut gefallen. 

Ich meine ist sie nicht heiß ? Die blonde Totenkopfgöttin in ihrem sexy Strapsenoutfit ? Ja liebe Leute, ich feiere sowas sehr. 

Ja, sie spielt sich in diesem Film etwas auf und muss sich immer ziemlich behaupten aber innerhalb mancher Situationen wirkte es auf mich sooo genial und ich würde sie genau so nehmen wie sie ist ( allerdings nur solang wie sie ihre Maske aufbehält) danach ist der Zauber dahin.  

Auf besonders geile Musik oder Specialeffekts würde ich bei diesem Film nicht setzen. Er ist keine besonders krasse Produktion aber für eine gute Unterhaltung nebenbei sicherlich ausreichend. Ich kann die enorm niedrige Bewertung im Internet nicht ganz nachvollziehen. Aber ihr müsst wissen ich stehe auch auf einen Hauch von Trash und dem Charme der Übertriebenheit. Somit solltet ihr wissen: Wenn ihr unnötige Brutalität nicht leiden könnt, kein Fan des Trash Horror oder Richtung Gore seid, dann solltet ihr die Hände von diesem Film lassen. 

Die Dialoge gehen nicht sonderlich tief und dennoch bleibt uns wenigstens eine nachvollziehbare Hintergrund Story was unsere Protagonistin angeht. Ich denke bereits dieser Punkt bietet schon mehr, als wie manch anderer Film es von sich behaupten kann. 

Ich denke diese entspannte Unterhaltung würde von mir so gute 3/5 Sterne bekommen. Ich mochte einfach dieses gewisse Etwas Richtung Ende mit dem ich einfach nicht mehr so Recht gerechnet habe. Ich mochte den Aspekt der Hintergrundgeschichte und die geniale neue Idee Leuten eigentlich in einem Horrorfilm helfen zu wollen und plötzlich geriet alles außer Kontrolle. Denn jegliche Hilfe scheint viel zu spät zu kommen oder das kranke Gehirn wird nur noch mehr von dem inspiriert was eigentlich schon in ihm brodelt. 

Wirklich auch mal was anderes und nicht ganz der 0815 Scheiß wie man ihn mittlerweile fast nur noch überall bekommt. 

So, das war einmal meine kurze Meinung und mein kleiner Einblick in das, was ich über diesen Film halte. Alles weitere könnt ihr gerne hier unter den Kommentaren diskutieren, oder wir sehen uns wieder auf meinem Instagram Feed " Zeilenmoerderin" und quatschen dort weiter über den Film.

Ich freue mich auf euch und wünsche euch ein schönes WE gemeinsam mit euren Programm " Extremity "