Doktor Sadist

21.01.2021

Er wird sich rächen. So wie es nur Doktor Sadist kann ... 


Information zum Buch

Verlag: Festa Verlag

Erscheinungsdatum: 18 Dezember 2020

Autor: Athan, Jon

Genre: Extrem Literatur

Buchlänge: 288 Seiten

Format: Softcover

ISBN: Ohne ISBN

Preis: 13,99 Euro


Kategorisierung

Brutalität/Gewalt: 5/5

Anspruch: 2/5

Sex/Obszönität: 3/5


Klappentext

Sie nennen ihn Doktor Sadist, denn Bradley Anderson ist ein Meister der Folter. Als erfahrener Regisseur von Snuff-Filmen wird er dafür von Deep Red Pictures fürstlich bezahlt. So kann er es sich leisten, mit seiner geliebten Familie in einem teuren Haus im Luxus zu leben.
Das Problem? Als Bradley zögert, eine Gruppe von Teenagern vor laufender Kamera zu ermorden, gibt der Chef von Deep Red Pictures den Befehl, ihn zu töten.
Doch irgendwie überlebt Bradley. Und er wird sich rächen. So wie es nur Doktor Sadist kann ...


Rezension

Dank des heißgeliebten Festa Extrem Abos, trudelt auch Ende des Jahres dieses feine Werk bei mir ein. 

Ich muss ganz offen und ehrlich gestehen, als ich das Cover und den Titel sah und gelesen habe, bin ich von einer wirklichen harten Story ausgegangen. Gerade wie wir sie aus der Reihe der extremen Literatur eben auch gewohnt sind, doch dieses Buch hat mich auf eine ganz besondere Art und Weise überrascht und dies möchte ich euch in dieser kommenden Rezension besonders ans Herz legen. 

Unsere beiden Grundfakten einmal zu Beginn: 

- Vergangenheitsform

- Erzählerperspektive 

Unser Leitfaden und treuer Protagonist schimpft sich Bradley. Familienvater und Ehemann auf eine ganz herzliche Art und Weise. Doch seiner Ehefrau gegenüber ist er leider nicht all zu treu.

Nicht im Zusammenhang mit anderen Frauen, nein viel mehr seine berufliche Ebene behält er für sich. 

Erfolgreicher Regisseur und Filmemacher? Klar, total seriös. So stellt sich Bradley in Gegenwart seiner Frau dar. Alles andere könnte die komplette Familie und sein Wohlergehen gefährden. 

Mit all dem kommt er auch lange und gut zurecht, seine Ausreden und Lügen ziehen und er bekommt durch eine ausgetrickste Masche sogar die Möglichkeit seiner Frau ab und an einen Fake Film vorzulegen, alles läuft nach Plan und das Geld fließt.

Somit ermöglicht er sich und seiner Familie das luxuriöse Leben welches er sich so sehr wünscht. Doch diese Kehrseite wird schnell zu seinem größten Feind und dem eigentlichen Schicksal mit dem das Buch uns konfrontiert. In seinen illegalen Kreisen ist er als Dr. Sadist bekannt. Gnadenlos, unberechenbar und kaltherzig. Die 180 Grad Wendung seiner selbst. 

Er tut alles und zieht es straight durch. Bis eines Tages eine falsche Entscheidung sein Leben auf den Kopf stellt. Doch seine Humanität und sein Gewissen scheinen zu siegen und für die ehrenlose Rache tut er förmlich alles.

Wer es extrem mag der ist hier einmal wieder mehr genau richtig. 

Folter, Qualen und Schmerz begegnen uns bereits auf der ersten Seite des Bandes. Doch ich denke darauf stellen wir uns ein, lesen wir solch ein Werk. 

Alles wird wieder äußerst detailreich und bildlich für uns dargestellt, damit uns auch ja kein noch so abartiges Detail entgeht. Doch was wir danach erleben, ist das, was dieses Buch für mich zu etwas ganz besonderen macht. 

Nach der Arbeit kehrt Bradley in seine eigenen vier Wände zurück sofort erleben wir als Leser diese unvorstellbare Wendung des menschlichen Wesens. Vorerst ein kaltblütiger Mörder und plötzlich ein liebevoller Vater der voller Hochachtung und Liebe gegenüber seiner kleinen Tochter und Ehefrau auftritt. Nichts scheint ihm heiliger zu sein als das Wohlergehen seiner beiden Mädchen. 

Und genau dies ist dieser Widerstand der sich in mir als Leser aufgebäumt hat. Es ist eher selten das ein Buch aus der extremen Literatur mit solchen Aspekten punkten kann. Denn er stellt das Schicksal zweier junger Leute gegenüber das seiner ganzen Familie. 

Es gibt einen Punkt in seinem Leben, auf seiner Arbeit den auch er als Mörder nicht überschreiten kann. Denn er hat ein absolutes Tabu : Er tötet keine Kinder ! 

Seine Entscheidung wird zu dem sicheren geschaufelten Grab seiner Familie. 

Ich muss ganz ehrlich gestehen im Verlauf kam es mir ein wenig vor, wie der erste offizielle John Wick des Festa Verlags. Wäre ein äußerst feiner und wirklich nett gemeinter Titel. 

Alle Charaktere wirkten im Verlauf auf mich völlig authentisch und vor allem realitätsnah. Ich habe jedem seine Position abgekauft und habe mich absolut in die Story vertieft gefühlt. Dadurch das ein Killer so familiär dargestellt wird und doch eine gewisse Grenze ans Tageslicht bringt, ist alles so ehrlich und auf eine obszöne Art und Weise bodenständig. 

Denn möchte man nicht eigentlich immer nur das Beste für seine Familie?

Für die Menschen die man liebt?

Hat nicht jeder gesunde menschliche Verstand eine Grenze? 

Und was ist wenn wir all diese Entscheidungen zutiefst bereuen obwohl unser Gewissen sie geleitet hat? Alles Fragen die für mich während des Buches präsent wurden. 

Besonders das Ende aus einem Akt der Rache erschaffen war für mich ein kleines episches Finale, welches ich nur empfehlen kann zu lesen. 

Fazit: Was für ein Überraschungswerk aus dem Festa Verlag. Gerade der brutale Titel und das gnadenlose Cover lassen auf pausenlose Folter schließen. Doch falsch gedacht ! Dieses Buch beinhaltet so viel mehr. Einen wahnsinnigen emotionalen Tiefgang, Reue und Gewissen. Ein Mörder auf einer so realitätsnahen Ebene. Wer einmal Lust auf eine epische Mischung zwischen Brutalität und Nächstenliebe hat, der sollte an diesem Buch auf keinen Fall vorbeigehen. 

Von mir gibt es für dieses Band 4,5/5 Fledermäuse