Basket Case - Der unheimliche Zwilling

29.05.2021

FSK 18




+++ SPOILER +++ SPOILER +++ SPOILER +++

Duane Bradley ist unser Hauptprotagonist in diesem völlig abgedrehten Film aus den 80'gern. 

Basket Case - Der unheimliche Zwilling, ist der erste Teil einer altbewährten Trilogie in Sachen Horror. 

Duane ist ein junger Mann der vom Land kommt und gemeinsam mit seinem siamesischen Zwilling ( Gehalten in einem Strohkorb ) ein Hotel in New York bezieht. Geplant ist ein Rachefeldzug an seine Familie, nachdem man ihn und seinen Bruder gegen deren Willen voneinander getrennt hat. 

Denn beide sind zusammengewachsen auf die Welt gekommen. Der Zwilling ragte seitlich aus dem Bauch des Bruders. 

Eine völlig abgedrehte und kranke Idee, wie ich finde und absolut mehr als nur unterhaltsam, wenn man auf diesen Typ Film steht oder Lust auf einen total kranken Mist hat. 

Doch der Plan gerät aus dem Ruder, denn der Zwilling lässt nichts und niemanden an seinen Bruder kommen. Sein es Freunde oder gar eine Frau, diese soll dann wohl ganz besonders leiden. Der Zwilling besteht lediglich aus einem Klumpen Haut, zwei verstümmelten Armen und einem Gesicht. Er springt aus seinem Korb, schreit herum und nimmt die komplette Bude auseinander. Die Nachbarn beschweren sich und schon muss die erste Person daran glauben, denn es wird fleißig getötet. 


Ich muss sagen allein diese Darstellung des Zwillings gefangen gehalten in diesem Korb hat mich absolut fasziniert. Ich komme immer noch nicht darauf klar, wie krank die Horrorfilme bereits ab dem 70'ger Jahren waren. Da kann sich heute noch der ein oder andere Produzent eine Scheibe von abschneiden, wenn es um abgedrehten Stoff und Kreativität geht. 

Die Töne die der Zwilling von sich gegeben hat, waren total crazy und haben mich enorm amüsiert. Im Endeffekt schreit er einfach nur herum und grölt. 

Die animierten Bewegungen sind der absolute Knaller und sorgen für Unterhaltung. Und auch wenn es ein Horrorfilm sein soll, so ist die eigentliche Bindung zwischen den Brüdern schon wieder total süß. 


Denn beide sind sehr umeinander besorgt und können gar nicht ohne den anderen. Fast schon eine abgedrehte, kranke, Massaker Liebesgeschichte. Anders kann man es kaum beschreiben. 


Inhaltlich gibt es kaum mehr zu erzählen, da der Film sich relativ entspannt hält. Alles ist, so wie man es von damals noch kommt, komplett selbst geschminkt und erstellt. Genau diesen Effekt liebe ich so sehr.


Also für dieses WE wartet ein abgedrehter Kultklassiker auf euch, den ihr euch keinesfalls entgehen lassen solltet. Ich kann ihn euch nur wärmstens empfehlen.