Ausgegrenzt

21.03.2021

Um zu dem vorgestellten Artikel zu gelangen, einfach auf das Bild klicken. 


Information zum Buch

Verlag: Tribus Verlag

Autor: Carsten Burkhardt

Erscheinungsdatum: 18 Mai 2020

Buchlänge: 128 Seiten

Genre: Roman

Format: Paperback

ISBN: 3752953012

Preis:

Paperback 14,90 Euro


Klappentext

Linda, ein 15-jähriges Mädchen und Mobbingopfer, macht eine schwere Zeit durch. Täglich ist sie einer Tortur aus physischer und psychischer Gewalt ausgesetzt. Doch auch ihre Peiniger haben es nicht leicht. Dieses Buch ist ein Blick hinter die Kulissen der einzelnen Charaktere und wirft grundlegende Fragen auf. Hätte Linda eine bessere Schulzeit, wenn die Täter ein anderes Leben hätten? Wie bekämpft man Mobbing an Schulen, wenn jene, welche die Macht haben etwas dagegen zu tun, wegsehen? Wer kann den Schweigenden die Angst und Scham nehmen, an die Öffentlichkeit zu treten? Diese Geschichte ist fiktiv, aber für viele Kinder und Jugendliche ist sie bittere Realität. Gespräche mit Opfern, Eltern und Betreuern, sowie das Studieren diverser Beiträge und Erfahrungsberichte waren die Motivation für dieses Buch.


Rezension

Bevor ich mit meiner Rezension beginne, möchte ich dem lieben Autoren Carsten Burkhardt dafür danken, das er mir sein Werk als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Basis Informationen

Erzählerperspektive 

Gegenwart

________________

Der sofortige Einstieg in das Geschehen beginnt mit dem jungen Mädchen namens Linda. Gefangen in ihrem Trott des Alltags nimmt das Böse seinen Lauf. Es dauert nicht lange, bis wir mitbekommen was Linda in der Schulzeit tragisches mitmachen muss. Es entwickelt sich zu einem Wettlauf zwischen Gut und Böse, ein Kampf um Verständnis und Aufmerksamkeit.

Doch wie spät wird man ihren Hilferuf tatsächlich hören und wahrnehmen?

Blättert man die ersten Seiten des Buches auf, so begrüßt uns erst einmal eine gekonnte Statistik über das allgemeine Problem Mobbing.

Fast wie ein kleiner Ratgeber und eine Sachliteratur. 

Wie viele Leute betrifft es überhaupt?

Endet all das zwangsläufig nach der Schulzeit?

Wie viele Menschen sehen letzten Endes den Suizid als einzigen Ausweg?

Und darf ich euch was verraten? Bereits bei der simplen Statistik wurde mir übel. Es ist unglaublich wie verkorkst, ekelhaft und egoistisch unsere Gesellschaft geworden ist. Beinahe ein Umfeld unter dem man sich gar nicht mehr bewegen möchte.

Dieser Roman hat mich stutzig gemacht, er hat mich zum nachdenken angeregt und mir in gewisser Weise wieder einmal mehr die Augen geöffnet. 

Wie sehr der Mensch zerstören und manipulieren kann, bis hin zum bitteren Ende - einfach grauenvoll und monströs. 

Deshalb vorab eine Empfehlung von mir:

Ihr benötigt eine seelische Stütze in Form eines Romans?

Hier habt ihr ihn.

Was mir besonders gut gefallen hat : Hier wird aus sämtlichen Perspektiven berichtet. So wie es uns der Titel bereits verrät.

Vorab natürlich die tragische Zeit der jungen Linda die bis hin zum Limit um ihr Wohl kämpft. Doch besonders die Kehrseite ist ein Fakt der oft übersehen oder gar nicht als solcher wahrgenommen wird.

Denn was ist mit den Tätern dort draußen? Woher schieben sie all diesen Hass ? Empfinden es als ein Muss dieses Machtgefühl ausleben zu können?

Hierfür muss ich den Autoren absolut loben, denn es war eine kleine Reise in eine andere Welt. Eine wunderbare und systematische Erklärung in all die Zwischenwelten, die einige von uns dort draußen erleben.

Welten, wie ich sie mir in meiner kleinen heilen Welt gar nicht vorzustellen vermag. Ach so viele Kinder oder Jugendliche durchleben ihre Teenagerzeit unter Qualen, ohne Aufmerksamkeit und Liebe der Eltern und gar ohne jegliche Perspektive.

Sie kompensieren gewisse Erlebnisse und verarbeiten indem sie es außerhalb der eigenen vier Wände an den schwächeren auslassen. Ein Teufelskreis der bereits im Elternhaus beginnt. 

Hier berichtet man authentisch über diese verschiedensten Fälle und trotz allem dem gleichen Schicksal. 

Ebenfalls werden alle Phasen des Mobbings detailreich beschrieben.

Ich persönlich kenne mich mit diesem Verlauf nicht zu 100% aus und trotzdem habe ich absolut verstanden, was man mir damit vermitteln möchte.

Der komplette Verlauf geht einem unbeschreiblich nah und ist fürchterlich beängstigend. Kaum hat man sich an die liebe und nette Protagonistin gewöhnt so empfindet man beinahe so etwas wie eiskalten Herzschmerz. 

Gegen Ende hin wird es nochmal besonders drastisch und direkt.

Aber dies habe ich persönlich auch als ganz wichtig empfunden. Es braucht diesen extremen Stoß um den Leuten dort draußen zu verdeutlichen, worauf es ankommt. Was wir niemals erleben wollen und sollten.

Zu wissen wann es einfach mal genug ist, auch wenn man sein gegenüber mal nicht besonders gut leiden kann. Solch ein Verhaltensmuster , dies zeugt von absoluter Stärke.

Der Autor geht durch verschiedenste Perspektiven soweit ins Detail das man sich zwischen Kummer, Mitgefühl und Angst verloren fühlt.

In meinen Augen ist dieses wahnsinnig tolle Werk ein Buch, das man in die Literatur der Schullektüren mit einfügen sollte. 

Es klärt unwahrscheinlich gut auf ohne dabei stumpf und stets nur statistisch vorzugehen. Es trifft mitten ins Herz und lässt einen einmal mehr darüber nachdenken was seinen Gegenüber tatsächlich bereits verletzt auch wenn er es sich nicht anmerken lässt. 

Demnach bin ich immer noch der Meinung: Wir haben es hier vielmehr mit einem Ratgeber und einem Leitfaden zutun als mit einem gänzlichen Roman, was ich absolut als positiven Aspekt meine. Da er primer und einzigartig umgesetzt wurde. 

Mit folgenden Motto oder drastischer Einstellung gehe ich wohl aus diesem Buch : 

" Die Opfer von heute sind die Täter von morgen."

Und dies ganz bewusst auf alle Eltern dort draußen, passt auf eure Kinder auf, schenkt ihnen die nötige Aufmerksamkeit am Abend auch wenn die Arbeit einen einmal wieder um den Verstand bringt. Hört auf die ersten kleinen Warnhinweise und zeigt eurem Kind jeden Tag einen kleinen wenig das ihr es lieb habt. So viel könnte dadurch verändert werden - viel mehr als wie ihr euch vielleicht vorstellen könnt.

Als einzigen klitzekleinen Kritikpunkt habe ich für mich den Schreibstil empfunden. Dieser wirkte auf mich ab und an etwas zu einfach gehalten und nicht zwangsläufig gekonnt.

Vieles ( auch der Erzählerperspektive ) wurde einfach in einer ziemlich kindlichen Form hinuntergeschrieben. Einige Passagen wirkten dadurch einfach unpassend. Im Großen und Ganzen jedoch kein riesiger Minuspunkt, da wir uns im Großteil nun einmal auch in der Haut der Jugendlichen befinden.

Fazit: Was für eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Immer tiefer zieht man uns in den Sumpf der grausigen Realität und lässt einen erstarrt zurück. Man empfindet tiefes Mitleid, Herzschmerz und Verachtung bis man die andere Seite der Schlacht kennenlernt. 

Ein Roman der unter die Haut geht und einigen von uns noch die Augen öffnen wird. Ein Ratgeber und ein Muss für alle dort draußen die vielleicht drastisch damit zutun hatten oder sich immer noch in dieser Spirale des Albtraums befinden.

Hier werden ihr Halt finden oder vielleicht wenigstens etwas Nachsicht. 

Außerdem empfand ich die kurze Statistik als absolut interessant und allein deshalb lohnt es sich, sich einmal mehr mit all dem auseinanderzusetzen. 

Von mir bekommt dieses besondere Buch 4,5/5 Fledermäuse.